Was d´Zeitong so schreibt

 

„Ein Harthauser ist ein ganz anderer Mensch als ein Winterlinger“

Humoristisch, unterhaltsam, spontan: Ein Abend mit Gerd Plankenhorn bietet alles, nur keine Langeweile. Am vergangenen Samstag konnte sich das Publikum auf der Winterlinger Kleinkunstbühne K3 davon überzeugen.

Schwäbische Zeitung  von Gustav Kaul

 

 

Der Vorläufer des Albvereins

Er ist ein Verfechter für Flensburg-Plus-Punkte, überbrückt visionär Geschichtslücken und kommt zur Erkenntnis, dass die Geschichten um ihn selbst wohl auch nur Visionen sind: Rennfahrer Bieberle hat auf der Kleinkunstbühne K3 Vollgas gegeben.

 

Schwarzwälder-Bote  von  Beatrix Müller

 

 Alle Großtaten haben Schwaben vollbracht

Gerd Plankenhorn unterhielt das Publikum in seinem fast zweistündigen Programm aufs Beste und erwies sich dabei als Mehrzweck-Entertainer: Aus der Rolle des Rennfahrers Bieberle, der einer zerdrückten Bierdose, Gaumensegel, Nasengitarre und vibrierenden Lippen Motorengeräusche aller Art entlockte, wechselte er fliegend in die Rolle des kauzigen Professors Doktor Haarspalterle und räsonierte mit kindlichem Vergnügen über Entstehung und Herkunft der Schwaben. ...Flugs mutierte Plankenhorns wuscheliger Gelehrter zu einem schwadronierenden Schwaben, der im Flugzeug seine Mitpassagiere mit seinem lautstarken, nicht enden wollenden Redeschwall in den Wahnsinn treibt. Und das Publikum zu wilden Heiterkeitsausbrüchen und Szenenapplaus.

Schwarzwälder-Bote  von  Susanne Grimm

 

- Der Homo Schwabensis -

Ein Mann dreht auf Hochtouren: Gerd Plankenhorn alias Rennfahrer Bieberle begeistert mit seiner Show im Saal der Waldorfschule und spendet für das Engstinger Generationenprojekt "young and old".

Wussten Sie eigentlich, dass der Homo Schwabensis den Neandertaler verdrängt hat und Schwaben die wahren Entdecker Amerikas sind? Oder daß schwäbische Ingenieure für den Turmbau zu Babel verantwortlich zeichnen? Können Sie sich vorstellen, was das Ganze mit der Fähigkeit zu tun haben könnte, einen Formel-1-Rennwagen mit Hilfe einer leeren Bierdose zu imitieren? Nein? Gerd Plankenhorns absurd-witzige Show machts möglich.

 

Als Rennfahrer Bieberle stand er am Freitag im Saal der Waldorfschule Engstingen hart auf dem Gaspedale der Lachmuskeln. Dabei wird nicht nur schwäbische Weltgeschichte neu geschrieben... Klingt alles reichlich abgedreht? Genau das ist es und dadurch sehr unterhaltsam.

Albbote  von Jonas Janssen

 

- Gerd Plankenhorn löst im Kleinkunstkeller mit "Rennfahrer Biberle" Heiterkeit aus -

Plankenhorn bewies in der Tat sein vielschichtiges Talent als Geräuschimitator, als munterer Comedian, auch als Erzähler skurriler Geschichte. Sein Programm war in hohem Maße unterhaltsam und löste viel spontane Heiterkeit im Kleinkunstkeller aus und vermittelte nicht zuletzt ein Weltbild vom Schwaben, das diesen als besonders gelungene Variante der Spezies Mensch auswies.

Bietigheimer Zeitung von Rudolf Wesner

 

- Rennfahrer-Legende wird lebendig -

Lebhaft, authentisch und sympathisch wirkte Plankenhorn in seinem zweistündigen Programm. Das Publikum zeigte sich begeistert, viele Sketche wurden von herzhaften Lachern unterbrochen. Der „Rennfahrer“ gewann das Publikum mit mannigfaltigen Geräuschen und Gesichtsakrobatik. Höhepunkt des Abends war eine rasante Tanzeinlage im eng anliegenden, schwarz-weiß karierten Anzug.

Da kannte das Publikum kein Halten mehr und klatschte tosend Beifall.

Ludwigsburger Kreiszeitung von Angelika Tiefenbacher 

 

- Eine rasante schwäbische Weltreise -

Mit Imitationsgeräuschen diverser motorenbetriebener Geräte bringt er das Publikum zum Applaudieren und Staunen. 

Welche mannigfaltigen Geräusche der Gesichtsakrobat dem Gast näher bringt, ist verblüffend zu beobachten.

Mit einer gelungenen musikalisch untermalten Tanzeinlage fängt Plankenhorn sein Publikum final ein und beendet so das für Jedermann gut verständliche, 75 Minuten lange Stück.

Schwäbische Zeitung Ines Blandau

 

- Die wahren Entdecker Amerikas -

Eine schwäbische Legende im Bürgerhaus in Haigerloch, unglaublich authentische Motorengeräusche und dazu jede Menge Applaus? Das konnte nur Schauspieler Gerd Plankenhorn alias "Rennfahrer Bieberle" sein, der am Freitag Abend die Zuschauer für rund zwei Stunden auf eine etwas andere Entdeckungsreise durch die schwäbische Weltgeschichte mitnahm.

Schwarzwälder Bote von Manuel Siebert

 

- Der mobile Mensch im Ländle -

Gerd Plankenhorn bewegt sich mit seinem grotesken Crashtest für Schwaben zwischen Dada und Brauchtum, zwischen rasanten Kalauern, absurder Gedankenakrobatik und satirisch überhöhtem Schwaben-Pathos. Dafür gibt es großen Beifall.

Südwest-Presse von Jürgen Spiess

 

- Bieberle kriegt die Kurve immer - 

Anderthalb Stunden lang schwadroniert, räsoniert, lästert Gerd Plankenhorn über die Schwaben - oder aus schwäbischer Sicht über andere Volksstämme und Menschen. Wurde aber nicht schon genug über "den" Schwaben erzählt? Zumal am Melchinger Theater Lindenhof?

Wenn ja, dann nicht in diesen Worten und aus dieser Perspektive. Es ist frisch und pfiffig, was Plankenhorn vorträgt, etwa über den Bau der Pyramiden, die Entdeckung Amerikas (allesamt schwäbische Leistungen) oder auch über seine kindheitstraumatische Prägung durch die Fernsehsendungen "Aktenzeichen XY ungelöst" oder die Verkehrsserie "Der siebte Sinn".

 

Daneben imitiert er zahlreiche weitere Charaktere und Personen. Und - ganz meisterhaft - den Klang von Motoren. Verblüffend echt und doch ulkig, wie es sich anhört, wenn er das Warmlaufen oder das Vorbeijagen eines Boliden auf der Rennstrecke nachmacht...Das Publikum belohnte den Rennfahrer-Professor am Schluss mit langem Applaus und Füße-Getrampel.

Hohenzollerische Zeitung von Matthias Badura